13. Bayerischer Berufsbildungskongress

 Mittwoch, 09. Dezember 2015

Berufliche Bildung – die Vielfalt der Potentiale entwickeln
Im Fokus: Zuzug nach Deutschland


Der 13. Bayerische Berufsbildungskongress richtete sich an Fachleute aus Wirtschaft und Verwaltung, an Lehrkräfte aus Schulen, Hochschulen, an Beschäftigte von Bildungsträgern sowie an interessierte Eltern.
 
Deutschland ist in den vergangenen Jahren zu einem der wichtigsten Zuwanderungsländer der Welt geworden. Die Wanderungsmotive sind vielfältig und die Wanderungsbewegungen bleiben hoch. Dieser Migrationstrend bietet neue Chancen und ist gleichzeitig eine Schlüsselaufgabe für die gesamte Gesellschaft.
 
Dieser Schlüsselaufgabe wird man dann gerecht, wenn das Zusammenleben, die Integration, gelingt. Ein maßgeblicher Teil dieses Integrationsprozesses findet im beruflichen Alltag statt. Die Berufliche Bildung ist in Deutschland breit aufgestellt und kann maßgeblich dazu beitragen, die Vielfalt der zugewanderten Potentiale zu entwickeln.
 
Ausgehend von dieser Situation hatte der 13. Bayerische Berufsbildungskongress Aspekte der Zuwanderung aus dem Blickwinkel der Beruflichen Bildung beleuchtet.
 
 
 

 


 

Programm

Mittwoch, 09.12.2015

09.45 – 12.00 Uhr Saal Brüssel 1, NCC Mitte, Ebene 1

Moderation
Gerald Kappler, Radio Charivari

Begrüßung
Michael Höhenberger, Amtschef im Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Grundsatzreferat
Auswirkungen der Zuwanderung auf den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt in Deutschland und Bayern
Prof. Dr. Herbert Brücker, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit

>Präsentation Prof. Dr. Brücker (nicht barrierefrei)<

Zuwanderung und Integration
– Fragen, Befunde und Debatten

Prof. Dr. Claudia Diehl, Universität Konstanz, Mitglied des Sachverständigensrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration

>Präsentation Prof. Dr. Diehl (nicht barrierefrei)<

Podiumsdiskussion
Zuwanderer entwickeln ihre Potentiale
– wie berufliche Bildung gelingt

Claudia Burkard, Bertelsmann Stiftung
Olaf Zimmermann, Heizung-Obermeier GmbH, München
Katharina Joho, DGB Bayern
Prof. Dr. Herbert Brücker
Prof. Dr. Claudia Diehl


12.00 – 13.15 Uhr Mittagsimbiss

zwei parallele Foren am Nachmittag

13.15 – 15.30 Uhr Saal Brüssel 1, NCC Mitte, Ebene 1

Forum 1
Der Weg zur Berufsausbildung für junge Menschen mit Fluchtgeschichte

Die Zahl der aus Drittstaaten zugewanderten Jugendlichen, die als Asylbewerber oder Flüchtlinge in Bayern angekommen sind, steigt weiter. Viele dieser Jugendlichen wollen und können auf dem Arbeitsmarkt Fuß fassen.

Die Praxisbeispiele zeigen, wie der Zugang in Ausbildung gelingen kann und welche Unterstützung hilfreich sind.

Moderation
Dr. Christof Prechtl, vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V.

Impuls
Die Leistungen Bayerns in der Asylsozialpolitik
Eugen Turi, Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Praxis 1
Perspektive Beruf für Asylbewerber und Flüchtlinge
– erste Information zum Modellprojekt der Stiftung Bildungspakt Bayern

Dr. Robert Geiger, Sven Meyer-Huppmann, Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
Manfred Bäuml, Stiftung Bildungspakt Bayern

>Präsentation Praxisbeispiel 1 (nicht barrierefrei)<

Praxis 2
Der Ausbildungsakquisiteur und die Angebote der Handwerkskammer München und Oberbayern für Flüchtlinge und Asylbewerber
Christoph Karmann, Serkan Engin, Handwerkskammer für München und Oberbayern

>Päsentation Praxisbeispiel 2 (nicht barrierefrei)<


Praxis 3
Junge Flüchtlinge in Ausbildung
– ein Erfahrungsbericht der Industrie- und Handelskammer Schwaben

Josefine Steiger, Industrie- und Handelskammer Schwaben

>Präsentation Praxisbeispiel 3 (nicht barrierefrei)<

Aussprache

13.15 – 15.30 Uhr Raum Mailand, NCC Mitte, Ebene 1

Forum 2
Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen
– eine Chance für Zugewanderte und die Wirtschaft

Viele Zugewanderte bringen Bildungsressourcen oder Berufserfahrungen aus dem Herkunftsland mit. Diese Qualifikationen können mit den Anerkennungsgesetzen für den deutschen Arbeitsmarkt sichtbar gemacht werden.

Moderation
Dr. Josef Amann, Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern
Dr. Georg Schärl, Handwerkskammer für München und Oberbayern

Impuls 1
Anerkennungsverfahren im Industrie-, Handels- und Dienstleistungsbereich
Eva Kaloi, IHK FOSA (Foreign Skills Approval)

>Präsentation Fr. Kaloi (nicht barrierefrei)<

Anerkennungsverfahren für Berufe im Handwerk
Andreas Anschütz, Handwerkskammer für München und Oberbayern

>Präsentation H. Anschütz (nicht barrierefrei)<

Impuls 2
Erfahrungen der Beratungsnetzwerke
Stephan Schiele, IQ-Landesnetzwerk Bayern

>Präsentation H. Schiele (nicht barrierefrei)<

Diskussion
Die Anerkennungsgesetze im Bildungstransfer
– ein Blick in die Zukunft

Eva Kaloi, IHK FOSA (Foreign Skills Approval)
Andreas Anschütz, Handwerksammer für München und Oberbayern
Stephan Schiele, IQ-Landesnetzwerk Bayern
Ulrike Sommer, Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit
Ikram Takoubih, Agentur für Arbeit Nürnberg
Dragan Zeljic, DZ-Elektro Pullach
Zeljko Tesic, Hornung Elektrotechnik GmbH
Romulus-Alexandru Radoi 
 

 

Zusätzliche Informationen

Flüchtlinge in Ausbildung und Arbeit - wie geht es praktisch weiter?

Gesprächsrunde am 08.12.2015 von 11.15 Uhr bis 12.15 Uhr für Bildungsfachleute.

Marktplatz der Kulturen

• Beratung für Jugendliche mit Migrationshintergrund und deren Eltern
• Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse
• interkulturellen Austausch

Medien: Berufe zum Ausprobieren

Die Besucher dürfen Filmszenen mit frechen Sprüchen versehen und erfahren dabei, wie so eine App programmiert wird.

Bayerischer Tag

der Ausbildung 2015

Video zur Berufsbildung 2015

Willkommen im Lehrercafe!

Werbung Lehrercafe

COMEDY macht SCHULE!

Comedy-macht-schule

Jugendwohnen

Auzu-bayern Infokaertchen Maedels

• Der passende Ausbildungsplatz ist weit weg von zu Hause?
• Kein großes Problem! Infos zum Wohnen mit anderen gibt’s unter auswaerts-zuhause.de

Protokolle und weitere

interne Dokumente

zur Berufsbildung

finden Sie hier